A-   A+

egelsee_innen.JPG

FAMILIEN- UND FREIZEITBAD EGELSEE: ABSTIMMUNG AM 4. MÄRZ 2018

Am 4. März 2018 entscheiden die Stimmberechtigten der Stadt und der Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen über den geplanten Erweiterungsbau und die Sanierung des Familien- und Freizeitbads Egelsee. Das Projekt wird von der Regio Kreuzlingen ideell und von einzelnen Mitgliedsgemeinden, die besonders profitieren, auch finanziell unterstützt.

Die wichtigsten Informationen über den Erweiterungsbau des Familien- und Freizeitbads Egelsee, die Erneuerung der gemeinsamen technischen Anlagen sowie die Attraktivitätssteigerungen finden Sie auf der Homepage der Stadt Kreuzlingen. Für Fragen steht Ihnen die Kreuzlinger Vize-Stadtpräsidentin Dorena Raggenbass gerne zur Verfügung. Sie erreichen sie per Telefon unter der Nummer 071 677 62 01 oder per E-Mail dorena.raggenbass@kreuzlingen.ch.

Worum geht es?

Stadt- und Gemeinderat beantragen ein Kreditbegehren in Höhe von brutto CHF 31.0 Mio. (netto CHF 27.3 Mio.) für den Erweiterungsbau des Familien- und Freizeitbads Egelsee, der Erneuerung der gemeinsamen technischen Anlagen sowie für die Attraktivitätssteigerungen. Die Sekunderschulgemeinde Kreuzlingen wiederum beantragt beim Souverän dem Kreditbegehren in der Höhe von CHF 4.5 Mio. als Beitrag zur Sanierung des bestehenden Thermalbads Egelsee zuzustimmen.

Das Projekt bietet Familien, Erwachsenen, Kindern, Senioren, Schulen und Schwimm- und Wassersportbegeisterten barrierefrei während 106 Stunden pro Woche ein attraktives und vielfältiges Angebot. Neben den drei Becken des sanierten Thermalbads Egelsee gibt es ein zusätzliches 33 × 25 Meter Becken mit einem abtrennbaren Bereich von 6 × 25 Meter mit höhenverstellbarem Hubboden. Alle Becken verfügen über die jeweils ideale Temperatur. Der Verbindungsbau mit Selbstbedienungsbistro, Dampfbad, Erlebnisduschen und Ruheräumen – innen und aussen – verbindet die beiden Bereiche. Eine 60 Meter lange Rutsche, Wasserattraktionen im Nichtschwimmerbecken und diverse Liegeflächen runden das Angebot ab.

Mit einer Annahme der beiden Anträge (Stadt und Sekundarschulgemeinde) kann die einmalige Gelegenheit zur Erweiterung der gedeckten Wasserfläche unter der Mitwirkung von Kanton, Region, Stadt und Schule genutzt werden. Bei einer Ablehnung eines Antrags oder beider Anträge werden die Beiträge des Kantons und der Nachbargemeinden hinfällig. Die Erweiterung und die Attraktivitätssteigerungen werden nicht realisiert. Die Sekundarschulgemeinde muss allein entscheiden, ob und wie das bestehende Thermalbad Egelsee saniert werden soll, wobei das Bad in diesem Fall für mindestens ein Jahr geschlossen werden muss.

Breite Unterstützung

  • Kanton und Region unterstützen das Projekt und leisten namhafte Beiträge.
  • Die Sekundarschulbehörde stimmte der Vorlage für das neue Familien- und Freizeitbad Egelsee zu.
  • Der Gemeinderat beriet am 16. November 2017 das Kreditbegehren für das Familien- und Freizeitbad Egelsee und hiess dieses mit 32 Ja- zu 3 Nein-Stimmen (1 Enthaltung) gut.

Projektübersicht

Der Architekturwettbewerb für den Erweiterungsbau mit einem 33.3 × 25 Meter Becken wurde 2016 durchgeführt. Das Preisgericht ermittelte das Siegerprojekt «Natare» des Büros Gähler Flühler Architekten, St. Gallen. Parallel zur Aufbereitung des Wettbewerbsprojektes erfolgte die Planung der Sanierung des bestehenden Thermalbads Egelsee. Dabei konnte auf den bereits bestehenden Grundlagen aufgebaut werden. Während dieses Prozesses wurde das damalige Schwimm- und Freizeitbad zu einem Familien-, Freizeit- und Schulbad weiterentwickelt.

Die vollständige Botschaft zum Download finden Sie hier

Erweiterungsbau, Eingangshof Öffentlichkeit

NEWS

Egelsee-Entscheid am 4. März

Familien- und Freizeitbad Egelsee: Abstimmung 4.…

Regio zeigt «Leuchttürme»

Am zweiten Abend der interkommunalen Zusammenarb…